Redaktion & Produktion


Vulkan des Monats Juni:
Lassen Peak im Lassen Volcanic Center (LVC)
Kartengrundlage:
mineralienatlas.de


Die bislang jüngste Eruptionsphase im LVC ereignete sich am Lassen Peak. Sie begann im Mai 1914 mit phreatischen Explosionen und setzte sich auch am 9. Juni 1914, dem Tag dieser Aufnahme, fort.
Foto: Benjamin F. Loomis


Diese Aufnahme wurde in Morgan Springs aufgenommen, also von Süden aus. Die Aufnahme ist im Mai 1915 gemacht worden, als sich die Eruption intensivierte.
Foto: Benjamin F. Loomis


Über dem Gipfel des Lassen Peak steigt zum Zeitpunkt dieser ebenfalls im Mai 1915 gemachten Aufnahme nur noch eine Dampfwolke auf. Doch im Vordergrund zeugt ein ausgeworfener Felsbrocken («Hot Rock») von kurz zuvor stattgefundenen heftigeren Ereignissen.
Foto: Benjamin F. Loomis

Vulkan des Monats Juni: Lassen Volcanic Center

USA (Kalifornien)
40.49°N, 121.51°W
Laufnummer Global Volcanism Program: 1203-08
Gipfelhöhe: 3187 mü.M.
Kurzcharakteristik: Domkomplex

Brodelnde Schlammtöpfe, kahle Aschenkegel und bizarr geformte Lavagesteine prägen das Umfeld des Lassen Peak in Kalifornien. Der bislang jüngste Ausbruch dieses Vulkans am südlichen Ende der Cascade Range begann im Mai 1914 und zog sich über mehrere Jahre hinweg. Obwohl das abgelegene Gebiet nur spärlich besiedelt war, gibt es einige faszinierende fotografische Zeugnisse dieser Ereignisse.

Aufgenommen hat sie etwa der Amateurfotograf Benjamin F. Loomis. So dokumentierte er am 14. Juni 1914 vom Manzanitasee aus, einem Standort etwa 4 Kilometer nördlich des Gipfels, die damals vorherrschenden phreatischen Explosionen in einer eindrücklichen Bildreihe. Gut ein Jahr später, im Mai 1915, fotografierte er den Beginn einer Explosionsserie, durch die geballte Trümmermassen bis zu 10 Kilometer hoch in den Himmel stoben und noch 350 Kilometer entfernt als Aschenregen niedergingen. Zu jener Zeit machte Loomis auch Bilder von grossen Blöcken, die im Lost Creek auf der Nordseite ausgeworfen worden sind (vgl. Bildstrecke links).

Die Hauptphase der Eruptionen ereignete sich also vor ziemlich genau einhundert Jahren. Die vulkanische Geschichte in diesem Gebiet im nördlichen Kalifornien reicht allerdings viel weiter zurück. Seit Jahrmillionen gibt es in diesem Abschnitt der Cascaden vulkanische Aktivitäten, seit 825000 Jahren schwergewichtig in einem Perimeter, der als «Lassen Volcanic Center» (LVC) bezeichnet wird. Vor etwa 300000 Jahren setzte dort die sogenannte Lassen-Domefield-Phase ein: In meist singulären Ereignissen an ganz unterschiedlichen Orten bildeten sich Lavadome oder auch Schlackenkegel.

Der Lassen Peak ist einer der jüngeren Lavadome innerhalb des LVC. Seine Grundstruktur entstand vor etwa 27000 Jahren durch den Aufstoss von rund zwei Kubikkilometern zäher Laven. Danach verlagerte sich die vulkanische Tätigkeit an andere Stellen, etwa zu den Chaos-Crags-Lavadomen (vor etwa 1100 Jahren) oder zum Cinder Cone (entstanden in den 1660er-Jahren).

Doch nach 27000 Jahren meldete sich der Lassen Peak zurück. Die Tätigkeit setzte 1914 ein, zunächst nur phreatisch-explosiv, ein Jahr später (1915) auch hochexplosiv und effusiv. So ereignete sich etwa am 22. Mai 1915 eine gewaltige Explosion, die eine pilzförmige Aschenwolke verursachte und pyroklastische Ströme mobilisierte, die auf der Nordseite des Lassen Peak grosse Waldgebiete zerstörten. Es folgten Lahar-Niedergänge, und all diese Ereignisse formten schliesslich die sogenannte Devastated Area, die immer noch fast baumfrei ist, da der Boden dort nährstoffarm und sehr porös ist.

Diese eruptive Phase dauerte bis 1917 an. Seither gab es am Lassen Peak und auch im übrigen LVC keine Ausbrüche mehr. Doch die vielen Lokalitäten mit geothermaler Aktivität in dieser Gegend - sie tragen Namen wie Sulphur Works, Little Hot Springs Valley, Diamond Point oder Bumpass Hell - zeugen augenfällig von den Energien, die dort im Untergrund schlummern.




Buchtipp:

Felix Frank
Gefahrenzone Erde.
Vulkanausbrüche - Erdbeben - Tsunamis
Ott Verlag, Bern

Vulkanismus aktuell

Im Mai 2015 tätige Vulkane

Stromboli, Italien (Dauertätigkeit)
Ätna, Italien (Dauertätigkeit)
Zhupanovsky, Kamtschatka/Russland
Karymsky, Kamtschatka/Russland
Kljutschewskoj, Kamtschatka
Shiveluch, Kamtschatka/Russland
Suwanose-jima, Japan (Dauertätigkeit)
Kuchinoerabu-jima, Japan
Sakura-jima, Japan (Dauertätigkeit)
Aso, Japan
Nishino-shima, Japan
Sinabung, Indonesien
Slamet, Indonesien
Semeru, Indonesien (Dauertätigkeit)
Raung, Indonesien
Batu Tara, Indonesien
Soputan, Indonesien
Karangetang, Indonesien
Dukono, Indonesien (Dauertätigkeit)
Ibu, Indonesien (Dauertätigkeit)
Manam, Papua-Neuguinea (Dauertätigkeit)
Lagila, Neubritannien (Dauertätigkeit)
Ulawun, Neubritannien
Rabaul, Neubritannien
Bagana, Bougainville (Dauertätigkeit)
Tinakula, Salomonen (Dauertätigkeit)
Ambrym, Vanuatu (Dauertätigkeit)
Yasur, Vanuatu (Dauertätigkeit)
Kilauea, Hawaii/USA (Dauertätigkeit)
Shishaldin, Alaska/USA
Colima, Mexiko
Popocatepetl, Mexiko
Santa Maria, Guatemala (Dauertätigkeit)
Fuego, Guatemala (Dauertätigkeit)
Pacaya, Guatemala (Dauertätigkeit)
San Miguel, El Salvador
Telica, Nicaragua
Poas, Costa Rica
Turrialba, Costa Rico
Reventador, Ecuador
Tungurahua, Ecuador
Sangay, Ecuador (Dauertätigkeit)
Wolf, Galapagos
Copahue, Chile/Argentinien
Villarica, Chile
Erta Ale, Aethiopien (Dauertätigkeit)
Ol Doinyo Lengai, Tansania (Dauertätigkeit)
Nyamuragira, Kongo
Nyiragongo, Kongo (Dauertätigkeit)
Piton de la Fournaise, Réunion
Heard Is., Australien
Barren Is., Indien
Erebus, Antarktis (Dauertätigkeit)

Quellen:
Global Volcanism Program
NASA Earth Observatory
Eruptions/Erik Klemetti
Volcano Live/John Seach
SVEUROP

Grossansicht

Klicken Sie links auf ein Bild, um eine vergrösserte Darstellung zu erhalten.

nach oben | urukai